29.11.2013 / Feuilleton / Seite 13

Die echteste Variante

Den Informationsschock annehmen: Eine Ausstellung über Free Jazz in der DDR in Cottbus

Su Tiqqun
Der belgische Pianist Fred van Hove bezeichnete die DDR als das gelobte Land der improvisierten Musik, indes die Jazz-Avantgarde den Ausbruch aus dem vermeintlichen Paradies intonierte. Unbestreitbar kreierte der Free Jazz in Gestalt wechselnder »Associationen freier Produzenten« (Marx) die gravierendsten und radikalsten Klangwelten. Die Entgrenzung tonaler Ordnungsprinzi­pien mittels konträrer Handhabung der klassischen Jazzinstrumente trug eine krasse, exportierbare Handschrift, made in GDR.

Die Leistungsdynamik des auffallend souveränen »DDR-Jazz« war jedoch in einem Land zustande gekommen, die eine Schreckenskammer eines noch schrecklicheren Lebens gewesen sein muß – glaubt man dem Vokabular der Organisatoren der Ausstellung »Free Jazz in der DDR. Weltniveau im Überwachungsstaat«, die in der vergangenen Woche im DKW Cottbus eröffnet wurde. Der Untertitel markiert unmißverständlich den ideologischen Impetus.

Äußerste Ungebundenheit von Einzelmu...



Artikel-Länge: 5558 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe