26.11.2013 / Inland / Seite 4

»Wir brauchen diesen Platz«

Nach Räumungsversuch: Flüchtlinge vom Camp auf dem Berliner Oranienplatz wollen nicht ­weichen und bekräftigen Forderungen

Anna Luise Vogel
Das Flüchtlingscamp am Oranien­platz im Berliner Stadtteil Kreuzberg bleibt bestehen, auch nachdem für einen Teil seiner Bewohner eine feste Unterkunft zur Verfügung gestellt wurde. Das bekräftigten Vertreter der Flüchtlinge und ihrer Unterstützer auf einer Pressekonferenz im Infozelt des Camps am Montag nachmittag. Sie sehen ihre Mission dort noch längst nicht als erfüllt an. Dieser Platz werde weiterhin »gebraucht« für ihren Kampf gegen alle Abschiebungen, für die Schließung der Flüchtlingslager, für eine Abschaffung der die Bewegungsfreiheit einschränkenden Residenzpflicht sowie für das Recht der Flüchtlinge auf Arbeit.

Angeprangert wurde die rigorose und menschenverachtende Abschottung der Außengrenzen der EU mithilfe diskriminierender Gesetze und der Grenzschutzbehörde Frontex. Die Politik habe bisher ihre Forderungen und die Ursachen des Konflikts komplett ignoriert.

Am Abend zuvor war der Versuch gescheitert, die dort vorhandenen Wohnzelte entfer...



Artikel-Länge: 3873 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe