25.11.2013 / Titel / Seite 1

Schulterklopfen in Genf

Einigung über Atomprogramm: Weitgehende Zugeständnisse des Iran. Versprochene Sanktionserleichterungen dagegen mager

Knut Mellenthin
Im Streit um das iranische Atomprogramm, der von US-amerikanischer und israelischer Seite seit über zehn Jahren mit Kriegsdrohungen geführt wird, scheint eine Atempause einzutreten. Iran und die Sechsergruppe – bestehend aus den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und Deutschland – einigten sich in der Nacht zum Sonntag nach einem viertägigen Verhandlungsmarathon auf ein befristetes Zwischenabkommen.

Während die Gespräche bisher streng vertraulich geführt worden waren und kaum Informationen an die Öffentlichkeit gelangten, haben gestern sowohl die USA als auch der Iran den Inhalt der Vereinbarung publiziert. Im wesentlichen stimmen die Darstellungen überein, können also als zuverlässig angenommen werden.

Das in der Schweizer Stadt Genf ausgehandelte Abkommen mit dem Titel »Gemeinsamer Aktionsplan« besteht aus drei Teilen: einer Präambel, einem aktuellen Maßnahmenkatalog (»Elemente für einen ersten Schritt«) und einer Absichtser...



Artikel-Länge: 3702 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe