02.11.2013 / Titel / Seite 1

Unerwünschter Zeuge

Edward Snowden bietet BRD-Behörden Aussagen zur Ausspähung an. New York Times: NSA fertigt massenhaft Berichte über Telefonate deutscher Politiker

Jana Frielinghaus
Der Whistleblower Edward Snowden ist bereit, gegenüber deutschen Behörden und Politikern über die Aktivitäten der US-Geheimdienste in der Bundesrepublik Auskünfte zu erteilen. Dies berichtete der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele am Freitag in Berlin. Am Donnerstag nachmittag war er mit dem früheren Mitarbeiter der National Security Agency (NSA) der USA in Moskau zusammengetroffen.

Ströbele veröffentlichte zugleich einen Brief Snowdens, in dem er deutschen Verantwortlichen dieses Angebot unterbreitet. Voraussetzung für eine Aussage, etwa vor einem Untersuchungsausschuß des Bundestages oder vor Vertretern der Generalbundesanwaltsschaft, wäre, daß die BRD dem 30jährigen eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt, sagte der Politiker. Weiter müsse »freies Geleit« und der Schutz vor Auslieferung an die US-Behörden gewährleistet sein. Ströbele hat das Schreiben Snowdens nach eigenen Angaben an das Bundeskanzleramt, die Generalbundesanwaltschaft un...

Artikel-Länge: 3769 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe