Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
12.10.2013 / Ausland / Seite 6

Wahnsinn als Methode

Triumph des Marktes: Nachdem die Regierung alle Krisen verschärft hat, macht sie dicht

Mumia Abu-Jamal
Wenn unpopuläre Politiker einen Regierungsstillstand inszenieren, wie jetzt mit dem »government shutdown« in den USA geschehen, dann bekommt der Wahnsinn Methode: Auf Biegen und Brechen machen sich da die Architekten der Austeritätspolitik ans Werk. Diese Strategie schreddert auch noch den letzten Rest von Vertrauen in die Kompetenz und Leistungsfähigkeit der Regierung und will uns die aberwitzige Vorstellung verkaufen, daß der private Sektor die Lösung aller gesellschaftlichen Probleme ist.

Diese Kräfte haben sich schon in einigen Teilen Europas durchgesetzt und zwingen Regierungen dazu, staatliche Sozialleistungen für die Armen, Arbeitslosen und die Jugend massiv einzuschränken. Diese Regierungen haben Krisen geschaffen und sie nicht gelöst, sondern verschärft. Die so zugerichteten Gesellschaften sind nicht mehr nur von Ungleichheit geprägt, vielmehr werden in ihnen soziale Konflikte un...

Artikel-Länge: 2797 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €