Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
04.10.2013 / Feuilleton / Seite 13

Wo der Spaß aufhört

Was hat der Holocaust in diesem Film zu suchen? »Global Player – Wo wir sind isch vorne« feiert die Einheit von Wehrmachtssoldaten und Yoga-Lehrerinnen

Kai Köhler
Man kennt ja den Chinesen. Er klaut unsere Ideen und macht uns wirtschaftlich eiskalt den Garaus. Und wenn uns die Bank dann den Geldhahn abdreht, kauft er ausnahmslos alles, was wir haben, zum Schnäppchenpreis. Rettet es uns vielleicht, wenn wir unseren tollen gelben Porsche dem natürlich korrupten Parteisekretär »schenken«? Vor solchen Problemen steht die brave schwäbische Unternehmerfamilie Bogenschütz. Der Sohn Michael (Christoph Bach) kümmert sich um die Alltagsgeschäfte und wird dabei mißtrauisch beobachtet vom Patriarchen Paul (Walter Schultheiß), der keine Gelegenheit ausläßt, sein Vetorecht zu betonen. Der 90jährige Weltkriegsveteran hat eine derart rauhe Schale, daß nach fünf Filmminuten kein erfahrener Zuschauer mehr an seinem weichen Kern zweifelt. Einstweilen aber versteht man auch, daß sich der älteste Sohn (Stefan Hallmayer) weit weg, in Thailand nämlich, kiffend die Zeit vertreibt. Die Tochter Marlies (Inka Friedrich) ist nur bis Köln gefl...

Artikel-Länge: 5908 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!