Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
24.09.2013 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nach der Wahl: Forderungsliste präsentiert

Wirtschaftsverbände erwarten von neuer Regierung Fortschritt bei Energiewende und Verzicht auf Steuererhöhungen

Kaum ist die Bundestagswahl gelaufen, präsentiert die deutsche Wirtschaft der Bundesregierung auch schon einen Aufgabenzettel: Fortschritte bei der Energiewende sowie eine Investitionsoffensive werden angemahnt. Eine bezahlbare und sichere Energieversorgung stehe ganz oben auf der Forderungsliste an die neue Bundesregierung, erklärten der Industrieverband BDI, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie der Handwerksverband ZDH und der Bankenverband am Montag in Berlin. Die Spitzenverbände warnten zugleich davor, die Haushaltskonsolidierung zu vernachlässigen. Die Euro-Zone müsse weiter stabilisiert werden. Die Kreditwirtschaft sprach sich – wie Industrie und Mittelstand – für rasche Schritte bei der Finanzmarktreform aus, insbesondere bei der geplanten Bankenunion.

BDI-Präsident Ulrich Grillo erklärte: »Drei Kernthemen müssen umgehend angepackt werden: eine Reform der Energiewende, der Anschub einer Investit...

Artikel-Länge: 2939 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €