20.09.2013 / Ansichten / Seite 8

Vorwände gesucht

C-Waffen-Zerstörung dauert ein Jahr

Werner Pirker
Wenn Washington die Zeit für gekommen hält, doch noch einen Krieg gegen Syrien zu entfesseln, wird es ihm an Vorwänden nicht mangeln. Das Assad-Regime sei seinen Verpflichtungen aus der russisch-amerikanischen Vereinbarung zur Zerstörung des syrischen Chemiewaffenarsenals nicht nachgekommen, wird es dann heißen. Weil es ihnen vielleicht auch gar nicht nachkommen kann. So haben der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein amerikanischer Amtskollege John Kerry Damaskus eine Frist von sieben Monaten gesetzt, um seine chemischen Waffen aus der Welt zu schaffen. Präsident Baschar Al-Assad vertrat hingegen in einem Interview mit dem US-Sender Fox die Ansicht, daß ein solch kompliziertes Verfahren nicht unter einem Jahr durchzuführen sei.

Das sieht nicht nur Assad so. Auch westliche Experten bezweifeln, daß sich der Plan mitten im Bürgerkrieg in der vorgegebenen Frist umsetzen läßt. Es kann als sicher angenommen werden, daß die Rebellen alles unternehmen ...

Artikel-Länge: 3169 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe