Gegründet 1947 Freitag, 10. Juli 2020, Nr. 159
Die junge Welt wird von 2335 GenossInnen herausgegeben
17.09.2013 / Ansichten / Seite 8

Summers’ Rückzug

US-Notenbank sucht Nachfolger

Rainer Rupp
Die Amtszeit des amtierenden US-Notenbankchefs Ben Bernanke läuft aus. Seit Wochen toben deshalb hinter den Kulissen heftige Kämpfe um seine Nachfolge. Als Favorit Obamas galt der höchst umstrittene Lawrence »Larry« Summers. Wenn der jetzt seine Kandidatur zurückgezogen hat, dann gab seine bisherige Karriere dazu sicherlich keinen Anlaß. So erregte er z.B. als Chefökonom der Weltbank (1991–1993) Aufmerksamkeit, als er Entwicklungsländern empfahl, gegen Bezahlung Lieferungen von Giftmüll aus reichen Ländern zu akzeptieren. Als Präsident der Eliteuni Harvard (2001–2006) unterstellte er Frauen, in Mathematik und Naturwissenschaften geschlechtsbedingt dümmer zu sein als Männer. All dies ist vergleichsweise harmlos gegenüber dem, was er als Finanzminister von Präsident Clinton (1999–2001) mit der US-Wirtschaft angerichtet hat.

Als Darling der mächtigen Bankster und Heuschrecken setzte Summers sich dafür ein, die freie Marktwirtschaft vollend...

Artikel-Länge: 3107 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €