24.08.2013 / Inland / Seite 4

»Unrecht von Potsdam«

Der »Bund der Vertriebenen« lädt zum Festakt den Rechtsaußen-Publizisten Arnulf Baring ein. Es geht – immer noch – gegen die Beschlüsse der Allierten von 1945

Jörg Kronauer
Am heutigen Samstag hält der »Bund der Vertriebenen« (BdV) seinen zentralen Festakt zum diesjährigen »Tag der Heimat« ab. Die Veranstaltung findet unter dem Motto »Unser Kulturerbe – Reichtum und Auftrag«, wie schon seit Jahren, im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin statt. Der Festredner ist diesmal zwar nicht so hochrangig wie einige seiner Vorgänger: 2003 trat Bundespräsident Johannes Rau beim BdV-Festakt auf, 2006 sein Nachfolger Horst Köhler, 2009 Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dennoch könnte die Rede einige Aufmerksamkeit erregen: Arnulf Baring wird sie halten. Der 81jährige Publizist ist für lautstarke rechte Phrasen bekannt. Einst hat er Sarrazins Stammtischparolen als »auf weite Strecken die beste Analyse« bezeichnet, »die ich seit langem gelesen habe«. 2011 hat er im Bayerischen Rundfunk die NSDAP zu einer »Linkspartei« erklärt.

BdV-Präsidentin Erika Steinbach kann zum diesjährigen »Tag der Heimat« von einigen Erfolgen berichten...

Artikel-Länge: 5017 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe