20.08.2013 / Inland / Seite 2

»Jeder weiß:Es ist alles nur gelogen«

»Partei der Nichtwähler« will Stimmen. Es geht ihr um politische Rahmenbedingungen. Ein Gespräch mit Werner Peters

Fabienne Müller
Werner Peters ist ­Vorsitzender der Partei »Die Nichtwähler«

Sie sind Vorsitzender der Partei »Die Nichtwähler« – Hand aufs Herz: Gehen Sie am 22. September wirklich nicht wählen?

Meine Partei ist in Nordrhein-Westfalen zur Wahl zugelassen. Natürlich wähle ich mich selbst und möchte auch alle Leute auffordern, ihre Stimme für uns abzugeben.

Wenn man sein Kreuz bei den »Nichtwählern« macht, hat man aber doch gewählt – wie wollen Sie diesen Widerspruch auflösen?

Zugegeben – der Name klingt paradox und erregt Aufmerksamkeit, man sollte diese Bezeichnung aber eher als »Partei für Nichtwähler« verstehen. Wir wenden uns an die immer größer werdende Zahl von Menschen, die sich der Wahl verweigern – bei der letzten Bundestagswahl waren es immerhin schon 30 Prozent! Ich rechne damit, daß es dieses Mal noch mehr werden.

Diesen Nichtwählern möchten wir eine Alternative zur bloßen Stimmenthaltung anbieten. Viele sind nicht mehr bereit, mit ih...


Artikel-Länge: 4521 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe