10.08.2013 / Ausland / Seite 8

»Nur wenige schaffen es, nach Melilla zu kommen«

Die Lage von Flüchtlingen, die über die spanische Enklave nach Europa wollen, wird immer dramatischer. Gespräch mit Miriam Edding

Gitta Düperthal
Miriam Edding ist Mitarbeiterin der »Stiftung do«. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die Menschenrechte von Migranten an den EU-Außengrenzen. Vor kurzem hat sie Flüchtlingsselbsthilfeorganisationen in Marokkos Hauptstadt Rabat und in Oujda besucht

Immer wieder versuchen Flüchtlinge von Marokko aus ins spanische Melilla zu gelangen, um in Europa Asyl zu bekommen. Was findet dort aktuell statt?

Melilla ist eine Enklave auf marokkanischem Gebiet, die Stadt gehört aber zu Spanien. Bekommen afrikanische Flüchtlinge dort einen Fuß auf den Boden, können sie nach europäischem Recht Asyl beantragen. Flüchtlinge nutzen diesen Weg seit Jahren, die Situation hat sich aber extrem zugespitzt.

Ihre Versuche werden zunehmend verzweifelter. Gruppen von Migranten leben selbstorganisiert in Plastikzelten in Wäldern in der Umgebung von Nador und Tanger. Sie warten auf ihre Chance, nach Melilla oder in die andere spanische Enklave Ceuta zu kommen. Oder sie warten auf eine Üb...


Artikel-Länge: 4014 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe