10.08.2013 / Thema / Seite 10

Geld schießt Tore

Hintergrund. 50 Jahre Bundesliga: Aus dem Proletensport Fußball ist ein Milliardengeschäft geworden

Matthias Wolf
Natürlich sind das brennende Fragen: Wer wird Meister? Wer steigt ab? Wer schafft den Sprung in den Europapokal? Meine Güte, es geht immer noch um Sport. Um der Deutschen liebstes Spiel. All diese spannenden Entscheidungen interessieren die über 42 000 Fans, die im Durchschnitt zu jeder Partie der Fußball-Bundesliga ins Stadion strömen. Über 13 Millionen Fans insgesamt pro Saison in den Arenen. Nahezu Vollauslastung an allen Standorten. Und hinzu kommen noch die vielen Millionen Zuschauer vor den Fernsehschirmen, auch an diesem Wochenende wieder, wenn die Bundesliga in ihre neue Saison startet. 50 Jahre nach ihrer Gründung. Doch die Bundesliga ist längst mehr als ein Spielbetrieb.

Frag’ nach bei Henning Vöpel. Er ist auch Fan dieses Sports. Und Professor für Volkswirtschaftslehre, ein renommierter Sportökonom. Immer mehr Wirtschaftsexperten wie er interessieren sich für das, was früher als Proletensport galt. Die Balltreterei ist zum Forschungsobje...

Artikel-Länge: 19704 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe