29.07.2013 / Ausland / Seite 2

Gewalt eskaliert in Libyen

Proteste nach Mord an Politiker. Gefängnisrevolte in Bengasi

Auch rund zwei Jahre nach der NATO-Intervention sowie dem Sturz und der Ermordung von Muammar Al-Ghaddafi kommt Libyen nicht zur Ruhe. Die Ermordung eines Politikers sorgte am Wochenende für eine erneute Eskalation der Lage.

Am Freitag war Abdel Salam Al-Mismari beim Verlassen einer Moschee in der ostlibyschen Stadt Bengasi erschossen worden. Er gehörte zu den Initiatoren der Rebellion von 2011, die zum Sturz Ghaddafis geführt hatte. Nach dem Umsturz stemmte sich der Anwalt gegen eine Islamisierung seines Landes. Deshalb werden die Muslimbrüder, die Gewalt offiziell ablehnen, für das Verbrechen verantwortlich gemacht.

Nach Bekanntwerden des Verbrechens stürmten am Samstag Hunderte Menschen in Bengasi und in der Hauptstadt Tripolis die Büros der Partei für Aufbau und Entwicklung,...



Artikel-Länge: 2465 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe