29.07.2013 / Feuilleton / Seite 13

Von wegen ­unideologisch

Die französische Frauengruppe »Die Antigonen« steht ganz weit rechts

Thomas Wagner
Für Feminismus haben sie keinen Sinn, für sogenannte traditionelle Werte dafür umso mehr. Unter dem Namen »Die Antigonen« sei eine neue französische Frauenbewegung entstanden, freut sich die rechte Wochenzeitung Junge Freiheit (12.7.2013) und auch auf dem Internetportal des Forums Männerrechte gibt es Applaus dafür, daß sich die Gruppe sowohl »weiblich ausrichtet, als auch Wert auf ein positives Geschlechterverhältnis legt«. Ob es sich bei den auf einem am 31. Mai veröffentlichten Video in weißen Kleidern posierenden Aktivistinnen um den Kern einer regelrechten Bewegung handelt, muß vorerst dahingestellt bleiben.

Unrichtig ist die von der JF aufgestellte Behauptung, daß sich die nach der Titelheldin eines Theaterstücks des griechischen Dichters Sophokles benannte Gruppierung mit konkreten politischen Forderungen zurückhält. Folgt man den Ausführungen ihrer Protagonistinnen im besagten Video bis zum Schluß, dann verlangen sie immer...

Artikel-Länge: 2927 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe