27.06.2013 / Ausland / Seite 2

»Das bisherige Modell hat sich erschöpft«

Konsum allein reicht nicht. Brasiliens Linke muß Bürger stärker an Politik beteiligen. Gespräch mit Debora Dornelas Sobral

Peter Steiniger
Debora Dornelas Sobral ist Soziologin an der Universidade Federal de Pernambuco in Recife, Brasilien

Wie erklären Sie sich den Ausbruch der großen Straßenproteste in Ihrem Land?

Ich denke, daß die weltweite Sichtbarkeit durch den Confed-Cup sowie auch eine »Ansteckung« bei den Demonstrationen in der Türkei die Auslöser waren. Die Unzufriedenheit entstand nicht plötzlich, sondern ist quasi Grundton der sozialen Realität hier. Neu ist der Glaube an die Möglichkeit von Veränderung.

Wie erleben Sie die Proteste in Ihrer Heimatstadt Recife?

Nach etwa einer Woche ging ihr spontaner Charakter verloren. Firmen, Schulen und Universitäten gaben den Leuten frei, die Stadt sperrte Straßen für die Demos. Es herrschte Volksfeststimmung, Nationalfahnen wurden geschwenkt, die Hymne gesungen. Diverse Losungen waren vertreten: für gleiche Bürgerrechte, gegen sexuelle Diskriminierung, gegen straflose Korruption. Es gab kaum Ärger mit der Polizei, sie erhielt sogar viel Appl...

Artikel-Länge: 4805 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe