Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
11.06.2013 / Thema / Seite 10

»Kommunisten töten«

Geschichte. Vietnam im Jahr 1973. Washington und sein Marionettenregime in Saigon führten nach dem Friedensabkommen von Paris ohne Unterbrechung weiterhin Krieg

Hellmut Kapfenberger
Mit der Unterzeichnung des Pariser »Abkommens über die Beendigung des Krieges und die Wiederherstellung des Friedens in Vietnam« am 27. Januar 1973 sollte endlich das jahrzehntelange Gemetzel Frankreichs und der USA aufhören. Das Dokument war in erster Fassung von den Vertretern der Demokratischen Republik Vietnam (DRV) und der USA sowie in analoger zweiter Ausfertigung auch von denen der Republik Südvietnam (RSV) und der Republik Vietnam (Saigon) signiert worden. Hanoi hatte Washington um den Preis der Anwesenheit des Saigoner Regimes die Teilnahme der 1960 gegründeten Nationalen Befreiungsfront (FNL) bzw. der im Juni 1969 unter deren Banner proklamierten Provisorischen Revolutionären Regierung (PRR) der RSV an den Verhandlungen in der französischen Hauptstadt abgetrotzt. Damit hatten alle zuletzt beteiligten Seiten an einem Tisch gesessen. Die Welt schöpfte Hoffnung.

Doch schon am Tag nach der Unterzeichnung sollte deutlich werden, daß noch kein Schluß...

Artikel-Länge: 20175 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €