Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
01.06.2013 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Bankiers an der Macht

Nach der russischen Februarrevolution 1917 führte die Provisorische Regierung den Weltkrieg fort. Den Grund erläuterte Lenin im Sommer 1917

Genossen, erlauben Sie mir, bei der Behandlung der Frage des Krieges einleitend an zwei Stellen aus dem Aufruf an alle Völker zu erinnern, der am 14. März (1917) vom Petrograder Sowjet der Arbeiter- und Soldatendeputierten veröffentlicht wurde. »Die Zeit ist gekommen«, heißt es in diesem Aufruf, »den entschiedenen Kampf gegen die Eroberungsbestrebungen der Regierungen aller Länder zu beginnen. Es ist an der Zeit, daß die Völker die Entscheidung über Krieg und Frieden in ihre eigenen Hände nehmen.« An einer anderen Stelle des Aufrufs, gerichtet an die Proletarier der österreichisch-deutschen Koalition heißt es: »Weigert euch, als Werkzeug der Eroberung und Vergewaltigung in den Händen der Könige, Gutsherren und Bankiers zu dienen.« (…)

Diese beiden Stellen zeigen meiner Ansicht nach am besten die widerspruchsvolle, unhaltbar verworrene Lage, in die die revolutionären Arbeiter und Bauern durch die gegenwärtige Politik der Menschewiki und Volkstümler...

Artikel-Länge: 4156 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €