Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
04.04.2013 / Ansichten / Seite 8

Armes Serbien

Kosovo-Verhandlungen gescheitert



Werner Pirker

Die Delegationen der Regierung Serbiens und der Provinzvertretung des Kosovo sind auch in der letzten von insgesamt acht Verhandlungsrunden über die Rechte der Serben im Nordkosovo zu keinem Ergebnis gekommen. Die Differenz in den Positionen der beiden Seiten sei »eng, aber tief«, meinte EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und erklärte ihre Vermittlertätigkeit für beendet.

Die EU hatte einen Verhandlungserfolg zur Bedingung für weitere Verhandlungen über einen EU-Beitritt Serbiens gemacht. Zwar ist Belgrads Regierungskoalition aus Nationalisten und Sozialisten nicht minder bereit, Anordnungen aus Brüssel nachzukommen als die deklariert prowestliche Vorgängerregierung. Der »Alles oder nichts«-Standpunkt der albanischen Seite aber ließ eine Kompromißlösung nicht zu. Das Recht auf Selbstbestimmung, das die albanische Mehrheit des Kosovo für sich in Anspruch nimmt, will sie der serbischen Mehrheit im Norden der Provinz vorenthalten. Die ser...



Artikel-Länge: 3131 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €