26.03.2013 / Inland / Seite 8

»Mittlerweile sind 38 Prozent der Bürger konfessionsfrei«

Atheistische Organisationen werben am Gründonnerstag in 13 deutschen Städten für den Kirchenaustritt. Ein Gespräch mit Gabriele Förster

Gitta Düperthal
Gabriele Förster ist stellvertretende ­Sprecherin des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (­IBKA), Landesverband Hessen

Unter dem Motto »Ich lass’ dich beten, laß du mich tanzen!« fordern säkulare Organisationen zum »Hasenfest 2013« am Gründonnerstag zum gemeinsamen Kirchenaustritt auf. Wie wird der begangen?

Bundesweit zum dritten Mal protestiert die säkulare und humanistische Szene gegen die intolerante Feiertagsgesetzgebung, die sämtliche Tanz-, Sport- und Unterhaltungsveranstaltungen an sogenannten »stillen Feiertagen« verbietet – sogar Demonstrationen! Aktionen dagegen gibt es in 13 Städten, unter anderem in München, Trier, Kaiserslautern, Saarbrücken und Mainz. Im Namen vieler gläubiger Menschen sowie auch gottlos Glücklicher werben wir so für Toleranz. Wir wollen niemanden von seinem Glauben abbringen oder beim Beten stören – wir wollen uns aber nicht am Karfreitag diktieren lassen, zu Hause im stillen Kämmer...

Artikel-Länge: 4374 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe