14.03.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

»Gefahr für die Demokratie«

VVN-Bundesvorsitzender fordert Auflösung der Inlandsgeheimdienste. Ein Gespräch mit Heinrich Fink

Markus Bernhardt
Professor Dr. Heinrich Fink ist ehemaliger Rektor der Berliner Humboldt-Universität und Bundesvorsitzender der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA)

Seit Jahren wird die VVN-BdA von den Inlandsgeheimdiensten als »linksextremistisch beeinflußt« diffamiert und die Verfassungstreue Ihres Verbandes in Frage gestellt. Warum?

Das müssen Sie die Inlandsgeheimdienste selbst fragen. Im Gegensatz zu denen stehen wir auf dem Boden des Grundgesetzes. Tatsächlich sind wir es, die die Demokratie tagtäglich gegen ihre Gegner verteidigen. So liegen die politischen Schwerpunkte der VVN-BdA im Kampf gegen den zunehmenden Abbau von Grund- und Freiheitsrechten, Rassismus und Antisemitismus, aber selbstredend zu aller erst im Engagement gegen Neofaschisten und Krieg.

Das Landesamt für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg wirft der VVN-BdA dagegen vor, »immer wieder eine vermeintliche Kontinuität ›faschistischer‹ S...


Artikel-Länge: 3436 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe