08.03.2013 / Feminismus / Seite 15

Netzwerk für Frieden

Syrien: Frauen organisieren sich für einen Wandel ohne Gewalt. In »befreiten« Provinzen werden sie schon jetzt durch Islamisten unter Druck gesetzt

Karin Leukefeld
Als vor wenigen Tagen die oppositionelle Syrische Nationale Koalition (für die Kräfte von Opposition und Revolution) in Gaziantep (Türkei) Wahlen für einen Provinzrat in Aleppo (Syrien) abhielt, waren Frauen nicht dabei. Weder unter den – angeblich von den Einwohnern Aleppos bestimmten – Wahlleuten noch unter den Kandidaten gab es Frauen. Suhair al-Atassi, einzige Frau im Präsidium der Koalition, kritisierte, daß die Wahl ohne Frauen überhaupt abgehalten worden sei, obwohl diese von Anfang an eine wichtige Rolle bei der Revolution gespielt hätten.

Die Islamisten, die die Nationale Koalition dominieren, geben sich keine Mühe, Frauen oder gar Andersdenkende zu Wort kommen zu lassen. Die Syrische Muslimbruderschaft hat sich mit Gotteskriegern und Salafisten zu einer Syrischen Islamischen Front zusammengeschlossen, ihr Ziel ist ein Syrien, in dem das (islamische) Recht Gottes, die Scharia, gelten soll. In vielen inner-oppositionellen Debatten, in...

Artikel-Länge: 5787 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe