27.02.2013 / Thema / Seite 10

Gestrickte Legende

Am 27. Februar 1933 stand der Reichstag in Flammen. 80 Jahre später hält sich die Einzeltäterthese trotz erdrückender gegenteiliger Indizien weiterhin hartnäckig

Alexander Bahar und Wilfried Kugel
Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten (…) war weder zufällig noch zwangsläufig«. Das verkündete Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert am 30. Januar 2013 im Deutschen Bundestag, im Reichstagsgebäude. Dasselbe müßte dann allerdings auch für die Reichstagsbrandstiftung als Ausgangspunkt der Hitler-Diktatur gelten. Die Äußerung Lammerts löste bei Journalisten offenbar Sprachlosigkeit aus, denn sie wurde kommentarlos in der gesamten Presseberichterstattung zitiert. Was mag der Sozialwissenschaftler Lammert mit seiner Äußerung gemeint haben – wollte er vielleicht auf eine dreiwertige Logik anspielen? Doch wie sollte die dritte Alternative aussehen? Ein Brief Lammerts vom 24. April 2008 an den 2012 verstorbenen Historiker Dr. Jürgen Schmädeke gibt Aufschluß: »Ich (…) beobachte (…) mit Sorge, daß beide Seiten der Kontroverse immer wieder auch versucht sind, die jeweils von ihnen vertretene Version als die einzig wissenschaf...

Artikel-Länge: 23143 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe