25.02.2013 / Politisches Buch / Seite 15

Doppelte Fälschung

Das Buch von Alexander Bahar und Wilfried Kugel zum Reichstagsbrand wurde neu aufgelegt

Arnold Schölzel
Ende 2001 veröffentlichten der Historiker Alexander Bahar und der Psychologe und Physiker Wilfried Kugel ihr Buch »Der Reichstagsbrand« mit dem Untertitel »Wie Geschichte gemacht wird«. Die Formulierung war doppeldeutig: Sie konnte auf das Verbrechen vom 27. Februar 1933 selbst bezogen werden, aber auch auf die in der Bundesrepublik durch den Spiegel 1959 kanonisierte These, der holländische Kommunist Marinus van der Lubbe habe völlig allein in dem riesigen Gebäude eine Vielzahl von Bränden gelegt. Die jetzt bei PapyRossa erschienene aktualisierte Neuauflage trägt den Untertitel »Geschichte einer Provokation«. Auch das kann zweifach ausgelegt werden. Es geht um eine doppelte Fälschung: die der Nazis und die der Postfaschisten.

Diese doppelte Fälschung steht im Zentrum des Buches, dessen achtes und letztes Kapitel sich mit der Auseinandersetzung um den zweiten Teil der Fälschung nach 1945 befaßt. Die Intention ihres Werks, so die Autoren, liege »nicht in ...

Artikel-Länge: 4814 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe