18.02.2013 / Inland / Seite 8

»Öffentliche Debatte anstoßen«

»Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum« will heute mit Politikern über Altersarmut sprechen. Ein Gespräch mit Petra Steinbrink

Gitta Düperthal
Petra Steinbrink ist Referentin für ­Sozialpolitik beim Sozialverband VdK Deutschland e.V.

Das »Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum« kommt heute in Berlin zu einer Tagung zusammen. Es setzt sich aus Vertretern von DGB, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, Erwerbsloseninitiativen, Bauern-, Umwelt- und Flüchtlingsorganisationen zusammen. Was ist das Ziel des Treffens?

Wir wollen die öffentliche Debatte anstoßen: In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Es geht um mehr als unsere gemeinsame Erkenntnis, daß die monatlichen Sozialleistungen zu niedrig sind: Wir wollen die Lebens- und Arbeitsbedingungen kritisieren, die aus der Hartz-Gesetzgebung resultieren. Es wird um Umweltschutz, Altersarmut und die Forderung nach Mindestlöhnen gehen. Im Mittelpunkt stehen Aspekte, die in der Debatte meist zu kurz kommen: Welche Auswirkungen hat Armut auf die Demokratie und die Volkswirtschaft? In welchem Zusammenhang stehen unzureichende Sozialleistungen, Niedrig...

Artikel-Länge: 4671 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe