Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
16.02.2013 / Geschichte / Seite 15

Der »neue Kulturwille«

Käthe Kollwitz und Heinrich Mann verlassen am 15. Februar 1933 die Preußische Akademie der Künste

Kurt Darsow
Am 14. Februar 1933 war an den Berliner Litfaßsäulen ein »Dringender Appell« zum »Zusammengehen der SPD und KPD« zu lesen. In Erwartung der Reichstagswahl vom März 1933, bei der der Mann mit dem Operettenbärtchen seine Macht zu zementieren gedachte, wiederholte der Internationale Sozialistische Kampfbund darin eine gleichlautende Aufforderung zur Bildung einer antifaschistischen Volksfront aus dem Vorjahr, die sich auf die Reichstagswahl vom 31. Juli 1932 bezog.

Hatten sich der damaligen Warnung vor der heraufziehenden Barbarei noch namhafte Repräsentanten der »Weimar Culture« wie Albert Einstein, Erich Kästner, Theodor Plivier, Ernst Toller und Arnold Zweig angeschlossen, so waren nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler von den prominenten Erstunterzeichnern nur noch Heinrich Mann und Käthe Kollwitz übrig. Der Aufmarsch der braunen Bataillone zeigte Wirkung.

Nur so ist die Duldsamkeit zu erklären, mit der die Abschaffung der Rechtsordnung, d...



Artikel-Länge: 7217 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.