07.02.2013 / Inland / Seite 5

Vorbereitung auf Zwangsräumung in Kreuzberg

Berlin: Türkische Familie soll aus der Wohnung fliegen. Bündnis ruft für 14. Februar zur Blockade auf

Wera Richter
In Berlin Kreuzberg bereitet sich das Bündnis »Zwangsräumungen verhindern« gemeinsam mit Familie Gülbol und ihren Nachbarn auf den 14. Februar vor. Das ist bereits der dritte Termin, an dem die fünfköpfige türkische Familie zwangsgeräumt werden soll. Das Mehrfamilienhaus in der Lausitzer Straße 8, in dem die Gülbols seit 16 Jahren wohnen, ist 2006 an den neuen Eigentümer André Franell zwangsversteigert worden. Dieser erhöhte nach erfolglosen Kündigungsversuchen die Mieten derartig, daß mehrere Bewohner ausziehen mußten. Ali Gülbol versuchte statt dessen, auf gerichtlichem Wege gegen den Mietwucher vorzugehen, scheiterte jedoch in mehreren Instanzen. Daraus resultierten Mietschulden, die allerdings längst getilgt sind. Franell ist zu keinem Kompromiß bereit und verweigert der Familie und ihren Unterstützern jegliches Gespräch.

Der erste Räumungsversuch am 22. Oktober scheiterte an ein...

Artikel-Länge: 2781 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe