01.02.2013 / Ausland / Seite 7

Knüppel und Tränengas

Griechische Regierung geht immer brutaler gegen Protestierende vor. Widerstand gegen Lohnsenkungen und Abbau von Arbeiterrechten geht weiter

Heike Schrader, Athen
Auch nach der Zwangsverpflichtung der Angestellten bei der Athener Metro geht der Widerstand gegen die Kürzungen von Löhnen und die Demontage von Arbeiterrechten weiter. Am gestrigen Donnerstag streikten in Griechenland die Kollegen fast aller anderen öffentlichen Verkehrsmittel für die eigenen Rechte und diejenigen der Dienstverpflichteten. Aus diesem Anlaß blieben landesweit die Schiffe in den Häfen und die Züge in den Bahnhöfen. In der griechischen Hauptstadt standen Busse still. Auch die Gewerkschaft GENOP-DEH der bei der teilstaatlichen Stromgesellschaft DEH Arbeitenden hatten sich dem Streik angeschlossen; der Dachverband aller Gewerkschaftsorganisationen im öffentlichen Dienst, ADEDY hatte eine vierstündige Arbeitsniederlegung ausgerufen. Bereits seit Tagen haben sich zusätzlich an verschiedenen Orten in der nördlichen Landeshälfte Hunderte Bauern mit Traktoren und anderen Landmaschinen versammelt. Sie drohen mit Straßenblockaden und fordern die Rü...

Artikel-Länge: 4001 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe