Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
21.10.2000 / Ausland / Seite 0

Wahlfarce nach Militärputsch

Elfenbeinküste: Juntachef will seine Herrschaft legitimieren lassen. Oppositionskandidaten verboten

Aly Ndiaye

Die für diesen Sonntag angesetzte Präsidentschaftswahl in der Elfenbeinküste (Côte d'Ivoire), die das westafrikanische Land nach dem Militärputsch im vergangenen Dezember zur Demokratie führen soll, ist bereits so gut wie entschieden. Das oberste Gericht hat am 7. Oktober drei der fünf wichtigsten Kandidaten von der Wahl ausgeschlossen. Jetzt sind nur noch der seit dem 24. Dezember 1999 regierende Juntachef General Robert Guei sowie der Führer der im Südwesten des Landes etablierten sozialdemokratischen »Ivoirischen Volksfront« (FPI), Laurent Gbagbo, und drei weitere unbedeutende Kandidaten im Rennen. Abgelehnt wurden vierzehn von neunzehn Bewerber, darunter Alassane Dramane Ouattara von der im muslimischen Norden starken »Sammlung der Republikaner« (RDR), der 1999 gestürzte Ex-Präsident Henri Konan Bedie und der Kandidat der von 1960 bis Dezember 1999 regierenden Staatspartei »Demokratische Partei der Elfenbeinküste« (PDCI), der frühere Innenminister Emi...

Artikel-Länge: 4764 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €