Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Mai 2019, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
09.01.2013 / Inland / Seite 8

»Soziale Gerechtigkeit allen Forderungen voranstellen«

Der Bund für Umwelt und Naturschutz schaltet sich in die Debatte um die Höhe von Hartz IV ein. Ein Gespräch mit Reinhild Benning

Gitta Düperthal
Reinhild Benning ist Sprecherin des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der beim »Bündnis für ein Existenzminimum« mitwirkt

Ihr Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND, fordert, Verteilungsfragen unter Umweltgedanken neu zu stellen und hat sich deswegen dem »Bündnis für ein Existenzminimum« angeschlossen. Wie ist das zu verstehen?

Uns geht es um eine sozial gerechtere Verteilung, wir sprechen uns deshalb auch für einen höheren Hartz-IV-Satz aus. Umweltgerechte Lebensführung kostet häufig mehr Geld. Menschen, die auf Transferleistungen des Staates angewiesen sind, müssen aber in die Lage versetzt werden, so konsumieren zu können, daß sie sich und ihre Familien gesund ernähren können. Der zum 1. Januar 2013 um acht auf 382 Euro erhöhte Hartz-IV-Satz reicht dafür nicht aus.

Neu ist, daß Umwelt-, Bauern- und Entwicklungsorganisationen sich jetzt stärker mit sozialpolitisch engagierten Initiativen zusammenschließen. Mit uns an einem...


Artikel-Länge: 4575 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €