13.12.2012 / Feuilleton / Seite 13

Logik und Einfluß

In Berlin wurde Georg Klaus, einer der wichtigsten Philosophen der DDR gewürdigt

Karl-Heinz Bernhardt
Philosophie – Kybernetik – Sprache der Politik« hätte als Motto über einer Konferenz stehen können, die am Freitag und Samstag in Berlin stattfand, deren offizieller Titel komplizierter angelegt war: »Kybernetik, Informatik, Logik und Semiotik aus philosophischer Sicht. Zur Dialektik ihrer ambivalenten Wirkungen« hieß die Veranstaltung, ausgerichtet von der Leibniz-Sozietät, der Deutschen Gesellschaft für Kybernetik und der Hochschule für Technik und Wirtschaft, in deren Räumen auf dem Gelände des ehemaligen Kabelwerks Oberspree das Ganze stattfand.

Anlaß war der bevorstehende 100. Geburtstag von Georg Klaus (1912–1974) am 28. Dezember. Von Klaus stammt die philosophische Begründung der Kybernetik in der DDR, die noch gegen die Verunglimpfung als vermeintlich reaktionäre Pseudowissenschaft verteidigen mußte. Bekanntlich wurden kybernetische Modelle für Staatschef Ulbricht immer interessanter, gerade was die ökonomische Planung betraf.

...



Artikel-Länge: 4622 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe