10.10.2000 / Thema / Seite 0

Kampf um Straßen und Köpfe

Altrechte Parolen gefährden neuerdings die kapitalistische Grundordnung: Zur Geschichte der NPD

Peter Rau

Die rechte Entdeckung des Jahres 2000 ist die »Nationaldemokratische Partei Deutschlands« mit dem nicht weniger naziähnlichen Kürzel NPD. Anscheinend aus der Bedeutungslosigkeit kommend, hat sie vor etwa zwei Monaten regierende wie opponierende Politiker aufgeschreckt und zu antinationalistischen Höhenflügen angestachelt. Als Vorkämpfer traten dabei ausgerechnet die CSU und Bayerns Innenminister Günther Beckstein hervor. Um ein Zeichen für die Wehrbereitschaft des demokratischen Staates zu setzen, gehöre diese Partei verboten, tönte Beckstein im Bundestag. Doch warum diese Partei, und warum erst anno 2000? Etwa, weil die NPD vor wenigen Jahren noch mit der CSU auf einer Wellenlänge schwamm und gegen die Wehrmachtsausstellung mobilisierte, als diese in München Station machte? Oder weil die NPD wenig später gegen die tschechisch-deutsche Versöhnungserklärung genauso Sturm lief wie die CSU, weil damit die sogenannten Heimatvertriebenen - eine gewichtige Klie...

Artikel-Länge: 14549 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe