Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 17. September 2019, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
27.11.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Nicht nur eine Geldfrage

Selbstbestimmung allein ist vielen Katalanen nicht mehr genug

Annika Müller, Lleida
Der katalanische Regierungschef Artur Mas (CiU) wollte sich am Wahlabend nicht als Verlierer sehen. »Zwar haben wir die angestrebte besondere Mehrheit verfehlt«, sagt der bisherige und wohl auch künftige Regierungschef Kataloniens. »Doch wir wissen nun, wo die Mehrheiten stehen.«

Nachdem Madrid im Sommer Verhandlungen über einen von Mas geforderten Fiskalpakt zur Neuordnung der Steuerverteilung in Spanien abgelehnt hatte, hatte dieser angekündigt, ein Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens durchzuführen. Diese Perspektive hat vor allem in Madrid für Entsetzen gesorgt, ist Katalonien doch trotz seiner hohen Staatsverschuldung von 44 Milliarden Euro (20 Prozent des BIP) noch immer die wirtschaftlich stärkste Region Spaniens. Auslöser für den Vorstoß von Mas war jedoch die Stimmung in der Bevölkerung. Am 11. September, dem »Diada« genannten Nationalfeiertag der Katalanen, waren in Barcelona mehr als 1,5 Millionen Menschen unter dem Motto »Catalunya,...

Artikel-Länge: 5184 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €