20.11.2012 / Feuilleton / Seite 12

Groß, zentral, tief

Was charakterisiert die Krise des Kapitalismus? Ein Symposium in Hamburg

Seit Anfang September findet in Hamburg unter dem Titel »Kapitalismus in der Krise« eine Veranstaltungsreihe statt, die von der Marxistischen Abendschule (MASCH) e.V., der DKP, der Antikapitalistischen Linken in der Partei Die Linke und weiteren Organisationen getragen wird. Am vergangenen Sonnabend richteten die Organisatoren in Kooperation mit der Marx-Engels-Stiftung Wuppertal ein ganztägiges Symposium aus, das mehr als 100 Besucher in das Georg-Asmussen-Haus in St. Georg führte.

Beate Landefeld (Essen) eröffnete den Tag mit einer Untersuchung der deutschen Monopolbourgoisie. In ihr gebe es drei Gruppierungen: Kapital-Clans, Spitzenmanager in privaten Betrieben und solche in staatlich geführten. Sei bis Mitte der 70er Jahr die letztere Gruppe dominant gewesen, habe danach ein Vormarsch der Familienclans begonnen – verbunden mit einer Reichtumsexplosion. Ein Prozent der deutschen Bevölkerung werde heute zu den Vermögensmillionären gezählt.

Lucas...



Artikel-Länge: 3781 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe