19.11.2012 / Inland / Seite 4

Fußballerinnen wollen Räumung verhindern

Berlin-Kreuzberg: Mieterbündnis und Nachbarn kämpfen um die Wohnung einer türkischen Familie

Wera Richter
In Berlin-Kreuzberg bereiten sich Mieteraktivisten sowie Freunde und Nachbarn der Familie Gülbol auf den zweiten Versuch der Räumung ihrer Wohnung in der Lausitzer Straße 8 vor. Zahlreiche Unterstützer haben eine Solidaritätserklärung unterzeichnet und damit ihre Bereitschaft erklärt, sich an einer friedlichen Sitzblockade zu beteiligen, um die Zwangsräumung der fünfköpfigen türkischen Familie zu verhindern. So muß die Gerichtsvollzieherin bei ihrem nächsten Besuch mit der Frauen- und Mädchenabteilung des Fußballclubs Türkiyemspor, Mitgliedern des Kinder- und Jugendzirkus’ Cabuwazi und Mitarbeitern der Regenbogenfabrik rechnen. Ebenso haben die Sängerin Dota Kehr, auch bekannt als Kleingeldprinzesssin, der grüne Abgeordnete Dirk Behrendt, die Kassiererin Barbara Emme alias Emmely und der Stadtsoziologe Andrej Holm ihre Unterstützung zugesagt. In einer Presseerklärung teilte das »Bündnis gegen Zwangsräumungen« Ende vergangener Woche mit, daß die SMS-...

Artikel-Länge: 3971 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe