19.11.2012 / Inland / Seite 5

Roboter sollen EU-Grenzen sichern

Gefährliche Forschung: Frontex will Flüchtlingsabwehr automatisieren

Matthias Monroy
Bereits mehrmals testete die EU-Agentur Frontex Drohnen verschiedener Hersteller auf ihre Eignung zur Flüchtlingsabwehr. Im Januar wurden in der griechischen Hafenstadt Aktio unbemannte Flugzeuge der Klasse »Medium Altitude Long Endurance« gezeigt, die maximal zehn Kilometer hoch fliegen können. Der spanische Rüstungskonzern Thales hatte das System »Fulmar« mitgebracht, das von einem fahrbaren Katapult gestartet wird. Im Sommer durfte der israelische Rüstungskonzern Aerospace Industries (IAI) seine Heron-Drohne präsentieren, die auch von der Bundeswehr geflogen wird.

Die Flugroboter könnten in ein EU-Grenzüberwachungssystem integriert werden, das nächstes Jahr unter dem Namen EUROSUR in Betrieb genommen wird. Die neue Plattform verarbeitet Aufklärungsdaten von Satelliten, Radaranlagen, Flugzeugen und Drohnen. Doch auch unbemannte Landfahrzeuge sollen womöglich eingebettet werden: Dieses Jahr endet ein fünfjähriges Forschungsvorhaben, das unter dem Namen ...

Artikel-Länge: 3977 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe