16.11.2012 / Ausland / Seite 7

Gewalt am Kap

Südafrika: Polizei tötet streikenden Farmarbeiter. Provinzpremier will Einsatz von Armee

Christian Selz, De Doorns/Kapstadt
Es war ein Satz, ausgesprochen im Eifer eines per Telefon zugeschalteten Fernsehinterviews, der die ganze Tragik der Streikwelle in Südafrika zusammenfaßte. Als Helen Zille, Premierministerin der Provinz Westkap, gefragt wurde, wie es zu den tödlichen Polizeischüssen auf einen 28jährigen Farmarbeiter am Mittwoch morgen gekommen sei, wollte sie den Vorfall zunächst gar nicht kommentieren. »Es ist ziemlich ungewöhnlich, daß nur eine Person gestorben ist«, schob die führende Politikerin der Democratic Alliance (DA) dann nach. Sie wird die Umstände gemeint haben, das Chaos, die wütenden Farmarbeiter, die brennenden Weinfelder, die umgestürzten Polizeifahrzeuge. Und Zille hat sicherlich auch an Marikana gedacht, jene verarmte Bergbausiedlung nordwestlich von Johannesburg, wo die Streikwelle begonnen hat, die nun auch die südafrikanische Landwirtschaft immer stärker betrifft. Verglichen mit dem dortigen Polizeimassaker, dem im August 34 Bergarbeiter zum Opfer f...

Artikel-Länge: 4337 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe