15.11.2012 / Thema / Seite 10

Praktiker der Aufklärung

Geschichte. Vor 255 Jahren wurde Jacques-René Hébert geboren – ein Wortführer der ­einfachen Volksmassen und Protagonist der »Entchristianisierung« während der Französischen Revolution

Alexander Bahar
An Jacques-René Hébert scheiden sich die Geister. Er war eine zentrale Figur in den revolutionären Geschehnissen der Jahre 1792 bis 1794. Sein Andenken jedoch verfiel schnell einer nahezu vollständigen Ächtung und Verfemung. Wenn ihn die Historiographie überhaupt der Erwähnung für wert erachtet, dann voller Geringschätzung und feindseliger Verzerrung seines Lebens und Wirkens, die bereits kurz nach seinem gewaltsamen Tod im März 1794 einsetzte. Tatsächlich aber war Hébert der wohl entschiedenste Praktiker der Aufklärung, der »konsequent zu Ende geführte Holbach oder Helvetius«, so der Historiker und Literaturwissenschaftler Peter Priskil.1 Hébert, so sein Urteil, stehe für »die Einheit von tabuloser Aufklärung und revolutionärer Aktion, den gleichzeitigen Kampf gegen Thron und Altar, gegen Despotie und Religion«.

Jacques-René Hébert erblickte als zweites von insgesamt vier Kindern am 15. November 1757 in Alençon in der Normandie die Welt. Als Sproß einer...

Artikel-Länge: 24597 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe