Gegründet 1947 Freitag, 6. Dezember 2019, Nr. 284
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
24.09.2012 / Thema / Seite 10

Diebstahl an Indígenas

Hintergrund. Über die Entwendung des Kueka-Steins aus Venezuela – Eine kurze Zusammenfassung

Raúl Grioni, Caracas
Ein Felsbrocken belastet die Beziehungen zwischen Venezuela und Deutschland. Der Stein wurde 1998 aus dem südamerikanischen Land nach Berlin transportiert und ist hier nun Teil eines Kunstprojekts im Tiergarten. Doch den venezolanischen Pemón-Indígenas ist der Stein heilig, sie fordern seine Rückgabe. Für Mittwoch haben sie eine erneute Kundgebung vor der deutschen Botschaft in Caracas angekündigt, um die Untätigkeit der deutschen Bundesregierung anzuprangern. Die hatte im Sommer auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion zwar erklärt, sie unterstütze eine »Rückschenkung« des Steins, über konkrete Schritte zur Lösung des Problems wurde jedoch bislang nichts bekannt.

Raúl Grioni ist Präsident des venezolanischen Instituts für das kulturelle Erbe (IPC), das sich um die Rückführung des Steins bemüht. Seine Analyse der Diskussion verfaßte er exklusiv für jW.

Aus der Umgebung von Santa Cruz de Mapaurí, einer Ansiedlung der Pemón-Indígenas im Canaima-Nationalp...

Artikel-Länge: 18145 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €