19.09.2012 / Inland / Seite 4

Exportartikel Rasterfahndung

Bundeskriminalamt hat Polizisten aus Belarus, China, Aserbaidschan und der Türkei Werkzeuge zur automatisierten Strafverfolgung vorgeführt

Matthias Monroy
Das Bundeskriminalamt (BKA) hat Vertreter belarussischer Behörden auch in der digitalen Kriminalitätsbekämpfung fortgebildet. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage des Linke-Abgeordneten Andrej Hunko hervor, die er am vergangenen Dienstag erhielt. Pikant daran: Belarus wird in deutschen Medien und von Politikern der BRD bei jeder Gelegenheit als »letzte Diktatur Europas« angeprangert. Das Bundesinnenministerium skizziert in seiner Mitteilung, über die Hunko am Dienstag in einer Presseerklärung informierte, den Inhalt des in Belarus – und in anderen Ländern – abgehaltenen Workshops »Operative Analyse«. In der Fortbildungsveranstaltung ging es demnach um »Grundlagen und Methoden der polizeilichen Informationsverarbeitung«. Die Schulungen wurden unter anderem auch in Aserbaidschan, Georgien, China und der Türkei organisiert. Angehörige verschiedener Polizeieinheiten bekamen laut Ministerium die Software »Analyst&rs...

Artikel-Länge: 4426 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe