04.08.2012 / Inland / Seite 4

Protest gegen drohende Zwangsräumung und Verdrängungsprozesse in Berlin

Berlin. Rund 100 Menschen haben am Donnerstag vor dem Büro der Falstaf Vermögensverwaltung AG in der Schlüterstraße in Berlin-Charlottenburg unter dem Motto »Ob Nuriye, ob Kalle, wir bleiben alle!« gegen eine drohende Zwangsräumung protestiert. Mit »Schämt Euch, schämt Euch«-Rufen machten die Teilnehmer darauf aufmerksam, daß die Falstaf AG als Eigentümerin eines ehemaligen Sozialbaus am Maybachufer in Berlin-Neukölln die schwerbehinderte Nuriye Cengiz aus ihrer barrierefreien Erdgeschoßwohnung vertreiben will. Auf der Kundgebung berichtete Cengiz über die Hintergründe des Falls und die Vorgehensweise der Falstaf AG. Ihr Fazit: »Die wollten mich reinlegen, aber...

Artikel-Länge: 2098 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe