20.07.2012 / Inland / Seite 5

Flüchtlinge fordern Bleiberecht

»No Border«-Camp in Köln: Kundgebungen und Demonstrationen für die Rechte von Migranten

Gitta Düperthal
Slogans wie »Kein Mensch ist illegal – Bleiberecht überall« und »No border – no nation, stop deportation« erklangen am Donnerstag mittag vor der Ausländerbehörde in Köln. Dort habe man allerdings die Türen kurzerhand verschlossen und mit den betroffenen Flüchtlingen nicht über ihren Protest diskutieren wollen. Diese hätten deshalb nur am offenen Mikrophon ihre Stimme erheben können, kritisiert Roman Pose vom Organisationsteam des »No Border«-Camps in Köln gegenüber junge Welt. Seit fast einer Woche starten dort nahezu täglich Demonstrationen und Kundgebungen, um den Protest der Ausgegrenzten in die Öffentlichkeit zu tragen.

Rund 500 Flüchtlinge von Selbsthilfeorganisationen wie »The voice«, »Karawane« oder dem Roma-Bündnis »Yag Bari« und ihre Unterstützer aus antirassistischen Initiativen haben auf den Kölner Pollerwiesen seit vergangenem Samstag ihre Zelte aufgeschlagen. Trotz des miesen Wetters kommen immer wieder neue Aktivisten aus der ga...

Artikel-Länge: 3835 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe