13.07.2012 / Inland / Seite 4

Rentnerin im Rollstuhl droht Zwangsräumung

Berlin: Gehbehinderte Mieterin in Neukölln kämpft nach fristloser Kündigung um ihre Wohnung

Daniel Bratanovic
Nuriye Cengiz soll raus. Geht es nach der »Falstaf Vermögensverwaltung AG«, dann soll die 63jährige Frau im Rollstuhl ihre Erdgeschoßwohnung am Maybachufer 18 in Berlin-Neukölln an der Grenze zu Kreuzberg schnellstmöglich räumen. Der Hintergrund des Vorgangs ist, wie in ganz Berlin und auch anderen Großstädten der Republik, stets derselbe: Ein in der Regel unbekannter Finanz­investor erwirbt Immobilien in attraktiver Lage, saniert und verkauft oder vermietet sie dann zu hohen Summen weiter. Der Umgang mit den Altmietern dabei ist nicht selten rabiat.

Die Falstaf AG ist seit 2008 Eigentümerin des Hauses am Maybachufer. Sie beabsichtigt, die ehemaligen Sozialwohnungen restlos zu entmieten, um sie dann als Eigentumswohnungen für rund 3700 Euro pro Quadratmeter zu veräußern. Das berichtete Frau Cengiz bereits Ende April der taz. Die meisten Mieter in dem Haus sind bereits ausgezogen, und ihre ehemaligen Wohnungen sind längst Eigentumsapartments. Sechs davon ...

Artikel-Länge: 3042 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe