10.07.2012 / Inland / Seite 5

Neue Ungereimtheiten

Oury-Jalloh-Prozeß in Magdeburg: Weitere Tests liefern keine Beweise für Selbsttötungstheorie

Susan Bonath
Im Prozeß gegen einen Polizeibeamten um den Feuertod Oury Jallohs in einer Dessauer Gewahrsamszelle im Januar 2005 beschäftigte sich das Magdeburger Landgericht am Montag weiter mit Brandversuchen und dem Feuerzeug, mit dem der Asylbewerber sich laut Polizei selbst angezündet haben soll. Der Brandsachverständige Henry Portz hatte die Anfang Juni erstmals durchgeführten Experimente wiederholen müssen. Ein Grund dafür war, daß er zuerst eine zu kleine Matratze verwendet hatte. Videos der neuerlichen Versuche wurden im Gerichtssaal vorgeführt. Die Sachverständige Jana Schmechtig stellte die Ergebnisse weiterer Tests und Vergleiche der im Feuerzeug gefundenen Faserrückstände vor. Beides konnte jedoch keine Beweise für die Selbstmordthese liefern.

Vor gut zwei Wochen hatte Schmechtig angegeben, daß die mit dem Plastik verschmolzenen Fasern nicht mit den Materialien in der Zelle übereinstimmten. Das betrifft Jallohs Kleidung sowie Bezugs- und Füllstoff der Mat...

Artikel-Länge: 3628 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe