07.07.2012 / Inland / Seite 4

Rentnerrebellen bleiben stur

Bezirkstadträtin wollte Hausbesetzer an die Luft setzen – die aber denken nicht daran, ihre Begegnungsstätte aufzugeben

Peter Wolter
SPD, Grüne und Piraten stehen in Berlin-Pankow vor einem Problem: Im März hatten sie in der Bezirksverordnetenversammlung beschlossen, die Senioren-Begegnungsstätte »Stille Straße 10« zu schließen – und die ist jetzt seit einer Woche besetzt. Die Rentnerinnen und Rentner weigern sich, das Gebäude zu verlassen.

Am Donnerstag abend war Bezirksstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) höchstpersönlich erschienen, um dieser Unbotmäßigkeit ein Ende zu setzen – als sie ultimativ den Schlüssel zum Gebäude verlangte, erntete sie aber nur Gelächter. Es endete damit, daß die Dame schmollend davonrauschte – nicht ohne darauf hingewiesen zu haben, daß Hausbesetzung ein »Straftatbestand« sei.

»Die Schlüssel geben wir nicht ab!« rief ihr einer der Hausbesetzer nach. »Und den Löffel noch lange nicht!« ergänzte jemand unter dem Gelächter der anderen aus dem Nebenraum. »Das ist eine kalte und herzlose Frau« sagte Doris Syrbe (72), Vorsitzende des Senio...



Artikel-Länge: 5108 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe