28.06.2012 / Titel / Seite 1

Propaganda zieht nicht

Jana Frielinghaus
Später Sieg der Diktaturen? Zeitgeschichtliche Kenntnisse und Urteile von Jugendlichen« heißt die Studie, die am Mittwoch in der Berliner Freien Universität (FU) der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Deren Ergebnis: Recht wenige Neunt- und Zehntklässler können historische Ereignisse und Entwicklungen dem richtigen politischen System bzw. Urheber zuordnen. Gleichzeitig entspricht ihre Meinung über DDR, Nazizeit, Alt-BRD und »wiedervereinigtes Deutschland« oft nicht dem, was Politik und Mainstreammedien seit Jahr und Tag in die Köpfe zu pflanzen bemüht sind.

Klaus Schroeder, Leiter der Untersuchung und des »Forschungsverbundes SED-Staat« an der FU, beklagte, viele der 7500 Befragten hielten weder die DDR noch das Hitlerregime für eine Diktatur, die heutige und die alte Bundesrepublik wiederum nicht für eine lupenreine Demokratie. Ursache dieser Fehleinschätzungen sei das geringe »historisch-politische Wissen«. Denn, so ein weiteres Fazit, mit zunehmenden K...

Artikel-Länge: 3752 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe