19.06.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Rosa Welle an der Seine

Frankreich: Sozialistische Partei siegt in der zweiten Runde der Parlamentswahlen deutlich und kann nun »durchregieren«. Regierung stimmt auf Opfer ein

Elisa Brinai
Das Ergebnis fiel historisch, der Triumph verhalten aus: Beim entscheidenden zweiten Wahlgang zur französischen Nationalversammlung errang die Sozialistische Partei (PS) am Sonntag mit 314 von 577 Sitzen die Mehrheit in der Parlamentskammer. Parteivorsitzende Martine Aubry sprach nüchtern von einem »großen Vertrauensbeweis der Bevölkerung« für die PS-Regierung und den im Mai neu gewählten Staatspräsidenten Francois Hollande. Mit 55 Prozent lag die Wahlbeteiligung allerdings noch einmal leicht unter dem Niveau des ersten Durchgangs vor einer Woche. An den Stichwahlen durften nur noch die bestplazierten Kandidaten teilnehmen, welche die Stimmen von mehr als 12,5 Prozent der Wahlberechtigten erhalten hatten. Nur die Höhe des Erfolgs der Sozialisten war noch eine Überraschung. Die »rosa Welle«, wie es hier heißt, stellt einen gründlichen Einschnitt in das politische Leben im »Hexagon«, dem »sechseckigen« Land zwischen Rhein und Pyrenäen dar. Ein ganzes Jahrze...

Artikel-Länge: 3874 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe