15.06.2012 / Ausland / Seite 6

Erdogan säubert die Justiz

Türkei: Regierung versetzt Richter und Staatsanwälte. Offenbar Schlag gegen Gülen-Bewegung

Nick Brauns
Die unter Kontrolle der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP stehende oberste Justizaufsichtsbehörde (HSYK) hat am Mittwoch zu einer Säuberung des türkischen Justizapparats ausgeholt. 2335 Staatsanwälte und Richter im ganzen Land wurden versetzt. Betroffen sind auch die mit besonderen Vollmachten ausgestatteten Sonderermittler aller zur Zeit laufenden spektakulären Prozesse gegen unter Putschverdacht stehende Militärs, gegen kurdische Politiker, die beschuldigt werden, Mitglieder der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu sein, gegen mutmaßliche Hintermänner der Ermordung des armenischen Journalisten Hrant Dink, aber auch gegen Fußballvereinsfunktionäre, denen Wettbetrug vorgeworfen wird.

So wurde im Prozeß gegen die aus hochrangigen Militärs und Persönlichkeiten des laizistischen Lagers bestehende mutmaßliche Putschistenloge »Ergenekon« der Chefankläger, Cihan Kansiz, seines Postens enthoben. Dieselbe Maßnahme traf seinen Kollegen Savas Kirbas, der ...

Artikel-Länge: 3319 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe