Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
09.06.2012 / Geschichte / Seite 15

Retter von Madrid

An der Front vor Huesca starb vor 75 Jahren der ungarische Spanienkämpfer und Divisionskommandeur der Volksarmee Mate Zalka

Peter Rau
Es hat im Spanischen Krieg 1936–1939 höchstens ein Dutzend ausländische Freiwillige gegeben, die mit der Führung einer Division des »ejercito popular«, der spanischen Volksarmee, betraut wurden. Der ungarische Schriftsteller Mate Zalka war einer von diesen wenigen. Auf der Iberischen Halbinsel kannte man ihn allerdings nur unter seinem Kampfnamen Pal Lukacz, seit er an der Spitze der XII. Internationalen Brigade im November 1936 einer der vielgerühmten Verteidiger der Hauptstadt Madrid wurde. Dabei war der damals gerade 40jährige gebürtige Ungar mit einem ganz anderen Auftrag nach Spanien entsandt worden, wie sich sein deutscher Schriftstellerkollege Ludwig Renn später an den Kampfgefährten erinnern sollte. »Ich bin hier, um den Partisanenkrieg zu organisieren. Du weißt, früher in der österreichischen Armee war ich Husaren-Rittmeister und habe dann mit den Bolschewiki gekämpft. In der Sowjetunion bin ich im Partisanenkrieg ausgebildet worden und bef...

Artikel-Länge: 9412 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €