Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
29.05.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Krise hat die Lage der Flüchtlinge verschärft«

Die Europäische Union schottet sich ab. Anerkennungsquote in Griechenland im Promillebereich. Gespräch mit Manfred Nowak

André Scheer
Manfred Nowak war von 2004 bis 2010 Sonderberichterstatter über Folter der UN-Menschenrechtskommission und des UN-Menschenrechtsrates. Heute arbeitet er als Professor für Internationales Recht und Menschenrechte an der Universität Wien

Im Zusammenhang mit der EU-Flüchtlingspolitik haben Sie in Ihrem Buch das Wort »Krieg« verwendet, an den diese Sie erinnert. Können Sie das näher erläutern?

Ich habe vor allem an die Festung Europa gedacht. Die Staaten der EU schotten sich zunehmend ab, nicht nur gegen Migranten, sondern auch gegen Flüchtlinge, die aus ganz unterschiedlichen Gründen Zuflucht in Europa suchen. Es gibt natürlich bewaffnete Konflikte, aber es gibt auch Verfolgung und Armut als Ursachen. Zunehmend kommen auch Klimaflüchtlinge nach Europa. Hier zu meinen, man könne die Grenzen wirklich dicht machen, ist eine Illusion. Ich glaube nicht, daß es die Zukunft eines friedlichen und demokratischen Europas sein sollte, sich mit militärischen Mitteln geg...

Artikel-Länge: 4205 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €